mediathek bubble H

Berichte aus dem Maschinenraum der Konjunkturprognostik - Ein Interview mit Karin Müller-Krumholz

Beschreibung

Konjunkturprognosen gehören wohl zu den in der Öffentlichkeit am stärksten beachteten Ergebnissen der ökonomischen Forschung und Beratung. Wir - Prof. Dr. Ulrich Fritsche (Universität Hamburg), PD Dr. Werner Reichmann (Universität Konstanz) und Prof. Dr. Jörg Döpke (Hochschule Merseburg) - haben uns in Interviews an nicht mehr in der Wirtschaftsprognostik unmittelbar aktive Personen gewandt, die aber über lange Zeit in ihren Institutionen die Vorhersagen (mit-)verantworteten. Zum einen versprachen wir uns von dieser Auswahl eine eher längerfristige Perspektive, die es beispielsweise erlaubt, die Finanzmarktkrise und die darauffolgende starke Rezession mit den Erfahrungen früherer Krisen zu vergleichen. Zum anderen kann von diesem Personenkreis wohl auch eine freimütigere Stellungnahme zu den Rahmenbedingungen der Prognose, etwa zu den oft vermuteten politischen Einflüssen, erhofft werden.

Bei der Auswahl der InterviewpartnerInnen haben wir uns grob von der Überlegung leiten lassen, eine Reihe von unterschiedlichen Aspekten des Prognosegeschäfts widerzuspiegeln. So sollten VertreterInnen alternativer Denkschulen (etwa „Keynesianer“ oder „Monetaristen“) zu Wort kommen. Zudem sollten einflussreiche Institutionen der Prognostik, also beispielsweise wichtige Wirtschaftsforschungsinstitute oder die Bundesbank, vertreten sein. Um einen Einblick in den Produktionsprozess der Vorhersagen zu gewährleisten war es hilfreich, mit Menschen zu sprechen, die an verschiedenen Positionen in der Hierarchie ihrer jeweiligen Institution gewirkt haben. Auch sollten alternative methodische Herangehensweisen wie ökonometrisch-statistische Modelle oder eher theoriegestützte Ansätze ebenso berücksichtigt werden, wie differierende inhaltliche Schwerpunkte (etwa Geldpolitik, Finanzpolitik oder Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen).

Die Interviews wurden an drei Terminen an unterschiedlichen Orten geführt und durch ein studentisches Filmteam der Hochschule Merseburg aufgezeichnet: Am 17. November 2017 in Merseburg, am 13. März 2018 in Hamburg und am 25. März 2019 in Berlin.

Zur Person:

Karin Müller-Krumholz hat an der Freien Universität Berlin Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Statistik studiert und das Studium 1965 abgeschlossen. Sie war von 1965 bis 2000 im Berliner DIW – Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung – in der Konjunkturabteilung beschäftigt und zuständig für die Berechnung und Berichterstattung der vierteljährlichen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) des DIW. Zudem erarbeitete sie die Prognosen des DIW und nahm in dieser Eigenschaft an der Gemeinschaftsdiagnose der Wirtschaftsforschungsinstitute teil. Besondere Verdienste erwarb sie sich durch die schon ab Mai 1990 auf Basis des SNA bzw. ESVG durchgeführte Berechnung einer VGR als geschlossenem Kreislaufsystem für das Gebiet der ehemaligen DDR, denn dies erlaubte frühzeitig, die Wirtschaftsentwicklung in beiden Teilen Deutschlands zu vergleichen. In den 1990er-Jahren betreute sie in vielen Ländern des ehemaligen „Ostblocks“ sowie in Kasachstan und Vietnam den Aufbau einer VGR nach dem SNA.

 

Kooperation der Universität Hamburg und der Hochschule Merseburg
Unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg
Hochschule Merseburg
Programmkoordination des DFG-Schwerpunktprogramms 1859 „Erfahrung und Erwartung“

Besonderer Dank an
Sebastian Schöttler (Humboldt Universität zu Berlin) und Claudio Ranft (Universität Hamburg)

Redaktion
Prof. Dr. Ulrich Fritsche (Universität Hamburg)
PD Dr. Werner Reichmann (Universität Konstanz)
Prof. Dr. Jörg Döpke (Hochschule Merseburg)

Technische Leitung
Sylvia Billing
Thomas Grabmann

Studentisches Produktionsteam der Hochschule Merseburg

Medienkompetenzprojekt „Oral-History – VWL“ gefördert durch Hochschulpaktmittel

Hergestellt im Medienkompetenzzentrum der Hochschule Merseburg am Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur unter der Leitung von Dr. Kai Köhler-Terz

Sendeverantwortung
Jörg Döpke

 

© Hochschule Merseburg 2022